Kleine Roboter könnten Säuglingen mit seltenen Krankheiten helfen. Beobachten Sie einen in Aktion

Kleine Roboter könnten Säuglingen mit seltenen Krankheiten helfen. Beobachten Sie einen in Aktion

Von Roni DenglerJan. 10, 2018, 14:00 Uhr

Babys mit einer Speiseröhre, die nicht mehr im Magen liegt, können Wochen auf der Intensivstation verbringen. Aber winzige Roboter können das ändern. Die Forscher haben einen kleinen, zylindrischen Beutel mit Motoren und Sensoren entwickelt, der von einer wasserdichten Haut umgeben ist, in der sich röhrenförmige Organe wie die Speiseröhre erstrecken. Der Roboter zieht dazu sanft am Gewebe wie ein Kind, das dummen Kitt dehnt, wodurch neues Gewebe zum Wachsen angeregt wird. Um herauszufinden, wie gut das Implantat funktioniert, haben die Forscher das Gerät an Schweinen getestet. Sie befestigten die Implantate mit zwei Stahlringen, die sich wie eine Zange um das Organ wickelten, an den gesunden, verbundenen Speiseröhren der Tiere. Mithilfe eines externen Controllers, der festhält, wie stark der Roboter an der Orgel zieht und wie weit er sich ausdehnt, vergrößerten die Forscher den Abstand zwischen den Ringen etwa eineinhalb Wochen lang pro Tag um etwa 2, 5 Millimeter. Damit konnten die Speiseröhren der Schweine in dieser Region um etwa 77% länger wachsen, berichtet das Team heute in Science Robotics. Während sich die Speiseröhre verlängerte, waren die Schweine wach und konnten sich normal bewegen und fressen. Das deutet darauf hin, dass Menschen und insbesondere Kinder das Gerät tolerieren könnten, sagen die Forscher.