Hopkins-Biochemiker leitet das Basic Science Institute des NIH

Jon Lorsch

NIGMS

Nach zwei Jahren werden die National Institutes of Health (NIH) in Kürze einen ständigen Direktor für ihr Grundlagenforschungsinstitut haben. Jon Lorsch, Biochemiker an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland, wird am 1. August dem National Institute of General Medical Sciences (NIGMS) beitreten.

Lorsch, 44, ist ein langjähriger NIGMS-Stipendiat, der mithilfe von Hefe untersucht, wie molekulare Maschinen in Zellen die Translation von RNA in ein Protein initiieren. Er wird an das 2, 4 Milliarden US-Dollar teure NIGMS kommen, das viertgrößte NIH-Institut, zu einer Zeit, in der das NIH ein Jahrzehnt mit flachen Budgets und einem Budgetkürzungsbetrag von 5% in diesem Jahr bewältigt. Laut Lorsch wird es seine Priorität sein, für die Grundlagenforschung einzutreten - "die Quelle, die den Fortschritt in Medizin und Technologie fördert" - und "sicherzustellen, dass die Investitionen der Steuerzahler effizient eingesetzt werden".

Er wird das NIH auch dabei unterstützen, Pläne zur Verbesserung der Hochschulausbildung umzusetzen und Minderheiten für die Forschung zu gewinnen, beides Bereiche, an denen er bei Hopkins gearbeitet hat. Vielfalt in "wissenschaftlichen Fächern, Umgebungen und Forschern" wird ein Thema sein, sagt er: "Wenn wir sicherstellen können, dass wir die effektivsten Möglichkeiten zur Verteilung von Finanzmitteln haben, wird dies dem Wohl der Nation und der Wissenschaftler dienen." Eine NIGMS-Politik, die Vorschläge von Forschern erfordert, die 750.000 US-Dollar finanziert haben, um sich einer zusätzlichen Überprüfung zu unterziehen, ist "ein Schritt in die richtige Richtung", sagt er.

Lorsch wird ein kleines Labor mitbringen und die Zusammenarbeit mit intramuralen Forschern am Nationalen Institut für Kindergesundheit und menschliche Entwicklung des NIH fortsetzen.

Lorsch stammt aus derselben Hopkins-Abteilung, die einst von dem früheren NIGMS-Direktor Jeremy Berg geleitet wurde, der im Juli 2011 abreiste. Einige Monate später wurde der Zellbiologe Chris Kaiser vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) zum NIGMS-Direktor ernannt, der sich jedoch einige Tage zuvor zurückzog war zu übernehmen. (Später wurde er MIT-Provost.) Judith Greenberg, Direktorin der NIGMS-Abteilung, war in der Zwischenzeit stellvertretende Direktorin.